Überspringen zu Hauptinhalt
Meinungsfreiheit An Hochschulen – Sollte Selbstverständlich Sein Ist Es Aber Nicht! Siehe: Lucke An Der Universität Hamburg

Meinungsfreiheit an Hochschulen – Sollte selbstverständlich sein ist es aber nicht! Siehe: Lucke an der Universität Hamburg

Es ist ein unfassbarer Vorgang. Ein Mensch der eine demokratische Partei gründet, von der er sich dann später – zu Recht auch von Teilen distanziert – wird von Studierenden, die vermeintlich zur zukünftigen Elite unserer Gesellschaft gehören, daran gehindert, seinen Job auszuüben. Und das nur, weil Sie seine Meinung und Haltung nicht teilen. Als Lehrender an der Universität Hamburg zu lehren. Wie steht es um die Meinungsfreiheit im deutschen Bildungssystem! Eine Klarstellung in drei Absätzen.

Es ist tragisch: Diejenigen die sich am lautesten für Toleranz und Selbstbestimmung einsetzen, sind aktuell diejenigen die Toleranz am vehementesten verhindern. Die Studierenden an deutschen Hochschulen sind seit jeher geprägt von links-politischer Ideologie. Seit Jahrzehnten liegen tagtäglich die Schriftwerke in den Hamburger Mensen aus. Bezahlt vom Geld der ehemaligen SED. Der Unrechtspartei der DDR. Linke Propaganda an deutschen Hochschulen ist so normal und akzeptiert, das man sich nicht mal mehr wundert.

Eine Studentin drängt mit einem Megafon anderen Menschen Ihre Meinung auf. Alltag an Deutschen Hochschulen zu Anfang der Jahrtausendwende und häufig auch noch heutzutage.

Linke Verhinderungskultur in Zeiten des Streits, zur Durchsetzung des eigenen Willens, zur Umsetzung der politischen Agenda, ist ein Phänomen, das ebenfalls als so normal angesehen wird wie der studentische Alltag, zu lernen und Klausuren zu schreiben. Meine 9 Semester an der Universität Hamburg waren zu Beginn des neuen Jahrtausends geprägt von Streiks, Blockaden und Aufständen. Besetzt wurden nicht nur Vorlesungsräume, sondern auch das Büro des Präsidenten. Linke Politik hat sich schon lange und tief in den Strukturen der deutschen Hochschulen verankert.

Stopp dem Tugendterror

Ja ich bin es gewohnt und kenne es nicht anders, aber warum schreibe ich nun diesen Text? Weil ich es als einen unfassbar schrecklichen Tiefpunkt wahrnehme, dass Meinung selbst in Hochschulen nur noch zählt, wenn sie der eigenen Perspektive entspricht. Diejenigen von denen man ausgehen sollte, dass sie offen, emanzipiert und selbstbewusst jeden Diskurs zu bestreiten imstande sind blockieren mit Gewalt Personen deren Meinung sie nicht teilen. Das ist schlimm, das ist gefährlich, aber das ist Alltag an der Universität Hamburg.

Die Gesprächskultur ist in Gefahr – Nur noch jeder 5. Deutsche fühlt sich frei, seine Meinung in der Öffentlichkeit zu äußern (Allensbach 2019)

Niemand steht über dem Gesetz. Die Studierenden gehören sanktioniert. Es reicht und das Maß ist voll. Tugendterror von links muss endlich auch an Hochschulen wirksam und nachhaltig diskutiert werden. Weitere Details: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article203346212/Protest-gegen-Lucke-Vorlesung-Tugendterror-unserer-Tage.html

Mehr Links und Infos dazu, dass Political Correctness Meinungs-Terror ist

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.